Organisation der Fahrten zu den Impfzentren für die Hattersheimer Bürger*innen

Organisation der Fahrten zu den Impfzentren für die Hattersheimer Bürger*innen

Aktuell erreichen die Stadt Hattersheim viele Fragen rund um die Organisation der Impftermine für Hattersheimer Bürger*innen. Das Land Hessen hat mit der Impfung der Impfwilligen aus der höchsten Priorisierungsgruppe am vergangenen Dienstag, 19. Januar 2021, begonnen. Dazu starteten 6 regionale Impfzentren ihren Betrieb.

Alle Informationen hierzu sowie die Antworten auf die wichtigsten Fragen finden Sie unter www.corona-impfung.hessen.de aufbereitet.

Insgesamt werden in Hessen voraussichtlich in den nächsten Wochen 28 Impfzentren zur Verfügung stehen, so auch das Impfzentrum im Kastengrund in Hattersheim, das aktuell zwar einsatzbereit, aber noch nicht geöffnet ist. Erklärtes Ziel der Hessischen Landesregierung ist die schnellstmögliche Öffnung aller Impfzentren. Entscheidendes Kriterium hierfür ist aber nach wie vor ein zuverlässiger und stetiger Zufluss von Impfdosen nach Hessen. Dafür ist der Bund zuständig.

In diesen Tagen wurden an die Bürger*innen, die der höchsten Priorisierungsgruppe angehören, von der Hessischen Landesregierung Briefe geschickt, in denen auch beschrieben ist, wie ein Impftermin vereinbart werden kann.

Für die Fahrt in eines der Impfzentren stehen den Hattersheimer Bürger*innen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

Bürger*innen, denen es nicht möglich ist, mit dem eigenen Auto zum Impftermin anzureisen werden gebeten, sich von Personen aus dem Verwandtschafts- oder Freundeskreis befördern zu lassen. Sollte dies nicht möglich sein, können die Bürger*innen ein Taxi auf Privatkosten bestellen.

Möglich ist auch, sich einen Beförderungsschein vom Arzt ausstellen zu lassen. Dieser muss die medizinische Notwendigkeit für einen Transport des Patienten bescheinigen. Die Krankenkasse kann in diesem Fall die Kosten für eine Beförderung übernehmen. Dies ist jedoch in jedem Fall zuvor mit der Krankenkasse bzw. dem behandelnden Arzt zu besprechen.

Taxifahrten können im Einzelfall vom Land Hessen übernommen werden. Es handelt sich hier um ein Angebot des Landes für mindestens 80-jährige Hessinnen und Hessen, die keine andere Möglichkeit haben, ins Impfzentrum zu kommen. Außerdem muss gegenüber der Krankenkasse ein Erstattungsanspruch für Krankenfahrten z.B. zum Arzttermin bestehen. Sollte die Krankenkasse die Taxifahrten zum Impfzentrum und zurück nach Hause nicht übernehmen, wird das Land die Kosten tragen. Sie erhalten in dem Fall in Ihrem Impfzentrum eine Bescheinigung mit weiteren Informationen, wie sie die Kosten erstattet bekommen.

Alternativ haben die Bürger*innen, die eine Impfbenachrichtigung erhalten haben und nicht mobil sind die Möglichkeit, die beigefügte Rückantwort auszufüllen und eine häusliche Impfung zu beantragen.

Zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung arbeiten wir an einer Lösung, die es allen Über-80-Jährigen und hilfsbedürftigen Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht, sowohl zum Impfzentrum in Frankfurt am Main, als auch im Verlauf der kommenden Wochen zum Impfzentrum im Kastengrund zu gelangen. Für dieses Konzept gilt es, viele Details zu bedenken, weshalb wir Sie bis Ende der kommenden Woche noch um etwas Geduld bitten möchten“.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.