Anstatt die Bürger immer wieder neu zur Kasse zu bitten – Hawobau-Gewinnabführung an die Stadt!!

Die stadteigene Wohnungsbaugesellschaft, kurz Hawobau GmbH genannt, verfügt über eine Eigenkapitalsquote von mehr als 27%, währenddessen die Stadt pleite ist, über kein Eigenkapital mehr verfügt und deshalb allen Bürgern immer wieder tief und kräftig in die Tasche greift, um so ihre über Jahre hinweg verkorkste Verschuldungspolitik weiterbetreiben zu können.

Dass dabei selbst der soziale Frieden dieser Stadt ernsthaft in Gefahr gerät, stört die Bürgermeisterin und Kämmerin nicht weiter! Sie fordert eine bis dato noch nicht dagewesene Grundsteuer-B-Erhöhung, welche einen Teil der Hattersheimer Bevölkerung nicht mehr zahlen kann.

Und das machen wir nicht mit!

Deshalb hat die FWG-Fraktion entgegen anders lautenden Meldungen der Rot-Grünen Rathausmehrheit zwischenzeitlich umfangreiche Lösungsvorschläge zur Haushaltskonsolidierung an die sogenannten Stadtorgane eingereicht. Massiv verhindert werden soll, dass der von der Bürgermeisterin eingebrachte Haushaltsplan 2014 mit einer Grundsteuer-B-Erhöhung im XXL-Format, welcher alle Bürger bis 2016 jeweils deutlich mehr als 2 Millionen Euro, in Gänze also mehr als 6 Millionen Euro zusätzlich kosten soll, nicht Realität werden kann.

Nachfolgend die eingereichten FWG-Vorschläge im einzelnen:

Vorschlag 1: Hawobau-Gewinnausschüttung / Entnahme aus Bilanzgewinn

Gemäß § 29 GmbH-Gesetz (GmbHG) haben die Gesellschafter einer GmbH Anspruch auf den Jahresüberschuss zuzüglich eines Gewinnvortrags und abzüglich eines Verlustvortrags, soweit der sich ergebende Betrag nicht nach Gesetz oder Gesellschaftsvertrag ausgeschlossen ist.

Vor diesem Hintergrund kann „die Stadt Hattersheim“ als Gesellschafter der Hawobau GmbH, einen Gesellschafterbeschluss auf ihrer Gesellschafterversammlung mit dem Ziel herbeiführen, Gewinne der Hawobau GmbH in Höhe von 50% bis 75% an den Gesellschafter – und somit die Stadt Hattersheim, auszuschütten.

Ein solcher Zahlungsanspruch des Gesellschafters ist an folgende Voraussetzungen gebunden:

  • die Aufstellung des Jahresabschlusses
  • den Ausweis eines Jahresergebnisses
  • die Feststellung des Jahresabschlusses

sowie

  • einen Verwendungsbeschluss.

Demnach entsteht der Gewinnauszahlungsanspruch der Hawobau-Gesellschafter erst dann, wenn nach Feststellung des Jahresabschlusses die Hawobau-Gesellschafter einen sogenannten Ergebnis-verwendungsbeschluss über den im Hawobau-Jahresabschluss ausgewiesenen Jahresüberschuss / Bilanzgewinnes gefasst wurde.

Werden die Hawobau-Bilanzzahlen zum Geschäftsjahresabschluss für 2012 (für 2013 liegen noch keine vor) zugrunde gelegt, so ergibt sich bei einer 75%-igen Ausschüttung des ausgewiesenen Bilanzgewinns (€ 2.811.652,32) an den Gesellschafter, also die Stadt Hattersheim, ein Brutto-Gewinnausschüttungsbetrag in Höhe von € 2.108.739,24.

Ein sogenanntes „Aushungern“ der Hawobau GmbH ist vor dem Hintergrund dieser zeitbefristeten Gewinnausschüttungsregelung nicht zu erwarten!

Die FWG-Fraktion schlägt deshalb vor, dass ein solcher „Ergebnisverwendungsbeschluss“ in Höhe von 50% bis 75% auf den jeweiligen aktuellen Bilanzgewinn der Hawobau GmbH durch den Gesell-schafter (Stadt Hattersheim) so lange zu treffen ist, bis alle Anforderungen des Abbaupfades aus dem geschlossenen Schutzschirmvertrag mit dem Land Hessen erfüllt und der Haushalt der Stadt ausgeglichen ist.

Vor diesem Hintergrund beantragt die FWG-Fraktion zur nächsten Stadtverordnetenversammlung ebenso eine sogenannte Sachkundeprüfung zur Umsetzung des vorgenannten „Vorschlags 1“ zur Haushaltskonsolidierung der Stadt.

=============================================================================

Vorschlag 2: Hawobau-Auflösung von „Andere Gewinnrücklagen“ (HGB §266 Abs.3)

Unter dem Begriff „Andere Gewinnrücklagen“ sind alle nichtausgeschütteten Jahresüberschüsse aus Vorperioden einer Gesellschaft zu verstehen, für die das Handelsgesetzbuch (HGB) keinen geson-derten Ausweis in der Bilanz (§266 Abs. 3) fordert.

Bei der Bildung von „Andere Rücklagen“ wird lediglich in „Andere Rücklagen mit Zweckbindung“ (z.B.: Erneuerungsrücklagen) und „Andere Rücklagen ohne Zweckbindung“ unterschieden.

Im HGB wird wiederum festgelegt, wie viel des Jahresüberschusses in die „Anderen Rücklagen“ eingestellt werden darf. Dabei geht man immer vom Jahresüberschuss, abzüglich Pflichteinlagen in die gesetzlichen Rücklagen und einem etwaigen Verlustvortrag der Gesellschaft aus.

Wichtig: Andere Gewinnrücklagen ohne Zweckbindung können jederzeit aufgelöst werden.

Werden die Hawobau-Bilanzzahlen zum Geschäftsjahresabschluss für 2012 (für 2013 liegen noch keine vor) zugrunde gelegt, so wird auf der Passivseite der Bilanz unter Pos. III Abs. 2 „Andere Gewinnrücklagen“ in Höhe von € 13.068.878,03 ausgewiesen.

Die FWG-Fraktion schlägt deshalb vor, eine jährliche Auflösung der vorgenannten Bilanzposition „Andere Gewinnrücklagen“ ohne Zweckbindung in Höhe von € 2,0 Mio. so lange vorzunehmen und einen ggf. hierfür erforderlichen Ergebnisverwendungsbeschluss durch die Gesellschafter (Stadt Hattersheim) so lange herbeizuführen, bis alle Anforderungen des Abbaupfades aus dem geschlossenen Schutzschirmvertrag mit dem Land Hessen erfüllt und der Haushalt der Stadt ausgeglichen ist.

Ein sogenanntes „Aushungern“ der Hawobau GmbH ist vor dem Hintergrund dieser zeitbefristeten Gewinnausschüttungsregelung nicht zu erwarten!

Vor diesem Hintergrund beantragt die FWG-Fraktion zur nächsten Stadtverordnetenversammlung ebenso eine sogenannte Sachkundeprüfung zur Umsetzung des vorgenannten „Vorschlags 2“ zur Haushaltskonsolidierung der Stadt.

=============================================================================

Vorschlag 3: Kombination der FWG-Vorschläge 1 und 2

Zur Finanz-Feinsteuerung zur Haushaltskonsolidierung können „Vorschlag 1“ und „Vorschlag 2“ auch in Kombination so umgesetzt werden, dass beispielsweise die „Auflösung Anderer Gewinnrücklagen“ ohne Zweckbindung jährlich jeweils mit einem Festbetrag und die „Hawobau-Gewinnausschüttung“ jeweils mit dem Differenzbetrag, welcher zur Erfüllung der Verpflichtung des Abbaupfades jeweils benötigt wird.

Ein sogenanntes „Aushungern“ der Hawobau GmbH ist vor dem Hintergrund dieser zeitbefristeten Gewinnausschüttungsregelung nicht zu erwarten!

Vor diesem Hintergrund prüft die FWG-Fraktion derzeit, ob ein entsprechender Antrag zur nächsten Stadtverordnetenversammlung zur Haushaltskonsolidierung der Stadt gestellt wird.

=============================================================================

Vorschlag 4: Teilverkauf der Hawobau GmbH und Rückführung auf ihr Kerngeschäft „Sozialer Wohnungsbau

Für den Fall, dass die FWG-Vorschläge 1 bis 3 im Rahmen der Haushaltskonsolidierung durch Mehrheitsbeschluss nicht weiter verfolgt werden soll geprüft werden, welche Maßnahmen für einen „Teileverkauf der Hawobau GmbH und Rückführung auf ihr Kerngeschäft (Sozialer Wohnungsbau)“ notwendig sind.

Zugleich soll transparent (z.B.: Substanzwertverfahren, Ertragswertverfahren, …) ermittelt werden, in welcher Höhe Erlöse durch den vorbezeichneten Teileverkauf der Hawobau GmbH erzielt werden können.

Vor diesem Hintergrund prüft die FWG-Fraktion derzeit, ob ein entsprechender Antrag zur nächsten Stadtverordnetenversammlung zur Haushaltskonsolidierung der Stadt gestellt wird.

=============================================================================

Vorschlag 5: Zieleänderung bzgl. Abbaupfad / Stand – 14. August 2013

Ziffer 51 / Produkte alle / Bezeichnung: Personalkosten

Unter vorgenannter Bezeichnung wird folgende „Beschreibung der Konsolidierungsmaßnahme“ ausgewiesen: „Reduzierung des Personalbestandes bis 2016 um 10% (außer 0631).

Letztendlich geht es nicht um die Reduzierung des Personalbestandes, sondern um die Reduzierung der PersonalKOSTEN, welche als „Personalaufwendungen“ geführt werden.

Ziel muss es deshalb sein, die Reduzierung der „Personalaufwendungen / Kosten“ bis 2016 in Höhe von 5% (€ 636.434,-) bezogen auf die im Gesamtergebnishaushalt Pos. 11 für 2014 ausgewiesene Angabe von € 12.728.680 zu reduzieren.

Der für die Jahre 2014 bis einschließlich 2016 in den Abbaupfad anzusetzende Betrag verändert sich dadurch von derzeit jeweils € 50.0000,- p.a. auf dann jeweils € 160.000,- p.a. und führt zu einer Ver-besserung über den noch verbleibenden Abbauzeitraum von € 330.000,- , und insgesamt demnach auf € 480.000,-.

Für das Haushaltsjahr 2013 soll keine Änderung „nachberechnet“ werden.

Vor diesem Hintergrund prüft die FWG-Fraktion derzeit, ob ein entsprechender Antrag zur nächsten Stadtverordnetenversammlung zur Haushaltskonsolidierung der Stadt gestellt wird.

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.