Einfach mal das Maul gehalten!

Voll daneben – Ihne ihrn Bachschisser!

Wer´s im Hattersheimer Stadtanzeiger gelesen hatte war entsetzt. Zu recht! Hatte doch „Ihne ihrn Bachschisser“ eine volle Breitseite abgefeuert auf alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, welche sich mit Rat und insbesondere auch mit Tat für den Erhalt des Hattersheimer Freibads in vielfältiger Weise engagiert hatten.

Wir denken, dass darf nicht unwidersprochen bleiben. Deshalb hat sich die FWG dazu entschlossen, nachfolgenden Leserbrief an den Hattersheimer Stadtanzeiger zu schicken, um somit auch den Protest vieler Hattersheimer zum Ausdruck zu bringen:

 

Leserbrief zu: „Ihne ihrn Bachschissers“ vom 27.2.2014 / Seite 3

Einfach mal das Maul gehalten!

Ach Bachschisser! Einfach mal das Maul gehalten! Ganz einfach so, wie´s seinerzeit ihr einstiger Partei-Chefgenosse aus der Pfalz öffentlich einem Bürger gegenüber ausgesprochen hatte. Doch dazu fehlte ihnen wohl die normative Kraft des Faktischen als es für Sie darum ging, die vielfältigen Leistungen ehrenamtlicher Helferinnen und Helfern zur Schwimmbaderhaltung in unserer Stadt vorurteilsfrei zu akzeptieren und angemessen in ihrer Glosse zu würdigen.

Deshalb, das ist nicht gut! Das ist genau genommen schlecht – sehr schlecht sogar!

Sehr schlecht beispielsweise für die Motivation aller ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Warum sollen sie sich jetzt noch ehrenamtlich engagieren, wo doch „Ihne ihrn Bachschisser“ wider besseren Wissens erklärt, dass das Schwimmbad sowieso niemand schließen wollte und in Zukunft nicht geschlossen wird?! Deshalb, sehr schlecht auch für die Fortentwicklungsprognose des durch SPD und Grüne bis in´s Tal der Tränen gebeutelten Stadtsäckel! Dieser könnte beispielsweise auch durch ehrenamtliches Engagement weiterhin entlastet werden und das in einer Zeit, wo es für unsere Schutzschirmkommune auf jeden Cent ankommt.

Doch das Schlimmste! Was nutzt „Ihne ihrn Bachschisser“ Erkenntnis? Er hat doch eine Meinung! Deshalb, als ehemaliger Genosse Stadtverordneter hatte „Ihne ihrn Bachschisser“ SPD-Antrags-Quellinformationen aus allererster Hand und kannte somit die wahren Absichten seiner Partei! Das „Ihne ihrn Bachschisser“ heute ganz offensichtlich nichts mehr davon wissen will und aus diesem Grund schönzuschreiben versucht was aufgrund von Tatsachen nicht schönzuschreiben ist, zeigt gleichfalls auch, was „Ihne ihrn Bachschisser“ weiterhin unter freiem Journalismus versteht !

Und weiter. Anstatt die normative Kraft des Faktischen zutreffend auf den Punkt zu glossieren, wie man als meinungsbildende/r Leser/in hätte erwarten dürfen, stellt „Ihne ihrn Bachschisser“ die tatsächlichen Absichten des damaligen SPD-Schwimmbadantrags einfach auf den Kopf und gibt in gewohnter rot-/grüner Rathausmanier die Schuld an diesem Desaster wieder einmal mehr den anderen. In diesem Falle, ehrenamtlich engagierten Bürgern. Das macht Fassungslos!

Und als sei dies noch nicht genug, muss es jedem ehrenamtlichen Helfer wie Hohn und Spott in den Ohren klingen, wenn „Ihne ihrn Bachschisser“ jetzt auch noch seinen Hut der Scheinheiligkeit vor ihnen zieht. Genau aus diesen Gründen, sehr geehrter „Ihne ihrn Bachschisser“ einfach mal auf den Pfälzer gehört und einfach mal das Maul gehalten!

Ihne ihr´n FWG-Vorsitzender und Stadtverordneter

Willi F. Torka

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.