Drohende Verluste aus schwebenden Geschäften über € 1,6 Mio. bei der Hawobau. FWG beantragt Akteneinsichtsausschuss

Antrag der FWG-Fraktion

Betr.:    Gründung eines Akteneinsichtsausschusses nach § 50 Abs. 2 S. 2 HGO

 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Die Bildung eines Akteneinsichtsausschusses nach § 50 Abs. 2 S. 2 HGO zur Untersuchung von Verlustgeschäften bei der stadteigenen Wohnungsbaugesellschaft Hawobau durch das Betreiben sogenannter Derivatgeschäfte (Swaps).

 

Begründung:

Wiederholt wurde, zum Teil auch öffentlich, über hochspekulative Zinswetten (Swaps) der stadteigenen Wohnungsbaugesellschaft (Hawobau) und den sich hieraus ergebenden Risiken und Verlusten berichtet.

So engagiert sich die Hawobau nach eigenen Angaben mit einem Volumen von € 9,7 Mio. in diesem Markt. Zugleich weist sie einen negativen Marktwert von € 1,6 Mio. hierzu aus, welcher als „drohende Verluste aus schwebenden Geschäften (Derivaten)“ in ihrem letzten der STVV vorliegenden Jahres-abschluss dargestellt wird.

Vor diesem Hintergrund ist zu klären, wie es zum vorgenannten negativen Marktwert kommen konnte und welche Rolle der Magistrat im Gesamtverfahrensablauf dabei spielte.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.