Presse- und Demokratieverständnis a la F.A.Z.: Ignorieren statt informieren!

Die Berichterstattung der F.A.Z. zur Kommunalwahl ignoriert mehrfach zu wahlentscheidenden Themen die Positionen der kleineren Oppositionsparteien.

Somit verhindert sie bewußt in ihrer Leserschaft die Bildung einer eigenen Meinung!

Auch ignoriert sie Textbeiträge vom bfu-Eddersheim, welche ungelesen gelöscht werden.

Für die FWG-Hattersheim ist dieser Zustand ein Sachverhalt, welcher nicht ohne Protest hingenommen werden darf!

Aus diesem Grund hat die FWG-Hattersheim der Geschäftsführung der F.A.Z. nachfolgenden Protestbrief mit Datum vom 29.02.2016 geschrieben:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Pressefreiheit geht uns alle an! Dort wo sie bedroht wird, muss entschieden verteidigt werden.

Doch wie ist es zu nennen, wenn, wie im vorliegenden Fall mehrfach geschehen, ihre Journalistin, Heike Lattka, andere Meinungen erst gar nicht recherchiert und somit auch nicht zu Wort kommen lässt? Oder, wie soll man auch dieses Verhalten bewerten, dass gleiche Journalistin per E-Mail eingereichte Pressemitteilungen der bfu-Eddersheim ungelesen löscht? Und ebenso auch, wenn mein Leserbrief (siehe Anlage) und die Frage darin ob alle anderen Oppositionsfraktionen zu diesem Thema nichts zu sagen hätten, einfach nur ignoriert wird?

Beschämend ist ein solches Verhalten zu nennen!

Beschämend für die Väter der Pressefreiheit. Denn eine solche Form von Berichterstattung hatten sie ganz offensichtlich nicht im Sinn! Beschämend auch für die Redaktion dieser Zeitung, welche von Ernst Welter bis hin zu Frank Schirrmacher ganz andere diesbezügliche Werte pflegte!

Und ebenfalls auch beschämend und beleidigend für all die klugen Köpfe hinter ihrer Zeitung, welche aufgrund ihrer Nähe zu den Geschehnissen der Stadteine deutlich andere Wahrnehmung haben als sie Heike Lattka in ihren Beiträgen zum Ausdruck bringt!

Und heute (29.02.2016) der nächste Streich von Heike Lattka! Zu lesen auf Seite 34 unter Hessen – Rhein-Main.

Drei Personen bewerben sich um das Bürgermeisteramt in Hattersheim. Doch im Interview wird eine unterschlagen. Pfui ihr Blattmacher! Das hat unsere Demokratie und Pressefreiheit nicht verdient!

 

Will F. Torka

Stadtverordneter und Mitglied

im Haupt- und Finanzausschuss

der Stadt Hattersheim am Main