Schon wieder: Höchster Kreisblatt boykottiert Berichterstattung über FWG-Aktivitäten

Und schon wieder ist es passiert, dass das Höchster Kreisblatt nicht über Aktivitäten der FWG-Hattersheim in ihrer Printausgabe berichten will. Würde sie mit den Berichterstattungen anderer Parteien zu wichtigen Themen, wie 25-jähriges Bestehen, Jahreshauptversammlung, Aktivitäten und Veränderungen im Vorstand ebenso verfahren, kein Wort der Kritik würden wir äußern.

Und da wir die Auffassung vertreten, dass eine Gleichbehandlung in der Berichterstattung aller politischen Parteien, eine Berichterstattung auf gleicher Augenhöhe sozusagen, ein wichtiger Baustein für die Meinungsbildung der Leserschaft einer Zeitung ist, sehen wir diese durch die Nichtberichterstattung innerhalb der Printausgabe des Höchster Kreisblattes uns betreffend zutiefst verletzt!

Abschließend betonen wir, dass die Pressefreiheit ein sehr hohes und sehr schützenswertes Gut ist mit dem jeder Journalist im Rahmen seiner Berichterstattung sehr verantwortungsvoll umgehen sollte!

Und damit Sie sich eine objektive Meinung bilden können veröffentlichen wir nachfolgende E-Mails, welche wir an die verantwortlichen Redakteure der HK-Redaktion geschickt haben.

Wir denken, dass sollten Sie wissen!

Ihre FWG-Hattersheim
======================================================================

Sehr geehrter Herr Schmidt,
sehr geehrter Herr Remsperger,

soeben wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass ausschließlich unter diesem Link: http://www.fnp.de/lokales/main-taunus/Willi-Torka-ist-Nachfolger-von-Helmut-Eberhardt;art676,757224   eine Online-Berichterstattung ihrer Redaktion erschienen ist.

Da i.d.R. kein HK-Leser der Printausgabe zusätzlich auch noch ihre Onlineberichterstattung über Hattersheim liest gehe ich davon aus, dass Sie aus welchen Gründen auch immer, keinerlei Interesse daran haben ihre Print-Leser/innen über Veränderungen innerhalb der FWG-Hattersheim zu informieren. Nun gut. Dann müssen wir halt dafür sorgen, dass es ihre Print-Leser/innen in geeigneter Form erfahren.

Abschließend halten wir fest, dass Sie eine Berichterstattung auf gleicher Augenhöhe nicht wünschen und nehmen ihre Redaktion aus unserem Presseinformationsverteiler heraus.

MfG
Willi Torka
FWG-Vorsitzender

==================================================================================

—Ursprüngliche Nachricht—
Von: <tmi-consult@t-online.de>
An: „Schmidt, Karl-Josef“ <Karl-Josef.Schmidt@fnp.de>
Betreff: Pressemitteilung: FG-Hattersheim wählt neuen Vorstand
Datum: 17. Feb 2014 09:23

Sehr geehrter Herr Schmidt,
sehr geehrter Herr Remsperger,

vor einer Woche fand die Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Hattersheim statt.

Und da es umfangreiche Berichterstattungen (1. Vorsitzender/Fraktionsvorsitzender) über geleistete Arbeit als auch Vorstandsneuwahlen gab, habe ich Ihnen beiliegende Pressemitteilung mit der Bitte um Beachtung und Berichterstattung zugeschickt. Leider war bis einschließlich heute kein Wort hierzu im Hattersheimer Teil des HK zu lesen.

Da wir aus verschiedenen Quellen wissen, dass unsere politische Arbeit insbesondere in Hattersheim von einer Vielzahl ihrer Leser aus unterschiedlichen Blickwinkeln heraus beachtet wird, bitten wir um Berichterstattung.

Sollte es ihrerseits Gründe geben dies nicht zu tun, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung hierzu.

Mit freundlichen Grüßen

Willi Torka
1. Vorsitzender

Stettiner Str. 68
65795 Hattersheim
Tel.: 06190-930704
Mobil: 0172-9344488

============================================================================

—Ursprüngliche Nachricht—
Von: <tmi-consult@t-online.de>
An: „Presse-FAZ“ <rhein-main@faz.de>,“Presse-FR“ <hofheim@fr-online.de>,“Presse-FR-Klamroth“ <K.Klamroth@fr-pdf.de>,“Presse-HK-Hattersheim“ <hk-hattersheim@fnp.de>,“Presse-HK-Remsperger“ <Thorsten.Remsperger@fma-fnp.de>,“Presse-HStA“ <redaktion@verlag-dreisbach.de>
Betreff: Pressemitteilung: FG-Hattersheim wählt neuen Vorstand
Datum: 11. Feb 2014 11:54

Sehr geehrte Damen und Herren,

gestern hat die FWG-Hattersheim im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand gewählt.

Gerne senden wir Ihnen deshalb unsere Pressemitteilung mit der Bitte um Kenntnisnahme und Berichterstattung.

Für Fragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Willi F. Torka
1. Vorsitzender

Stettiner Str. 68
65795 Hattersheim
Tel.: 06190-930704
Mobil: 0172-9344488

Schamlos: Dank SPD und Grüne zahlt jeder Hattersheimer rund € 60,00 mehr pro Jahr!

Der Grünen Fraktionsvorsitzende Pohl brachte es anlässlich der Stadtverordnetenversammlung am vergangenen Donnerstag auf den Punkt: „Rot/Grün habe halt die Mehrheit und das müssten wohl alle akzeptieren“. So ist es! Denn, was nutzt Erkenntnis, die rot/grüne Rathausmehrheit hat doch eine Meinung – und diese gelte es auch gegen einen massiv bekundeten Bürgerwillen umzusetzen! Folge: Das Leben in Hattersheim wird wieder einmal mehr für alle Bürgerinnen und Bürger teurer. Und dass, obwohl es ausgewogene Alternativen zur Vermeidung einer Grundsteuer-B-Anhebung gibt, wie FWG und CDU mit ihren Vorschlägen zur Haushaltskonsolidierung zeigten. Und deshalb, SPD und Grüne können es noch 1000 mal wiederholen, dass die Grundsteuer-B-Anhebung auf 550% gerecht und alternativlos sei. In Wahrheit ist dieser tiefe Griff in die Portemonnaies unserer Bevölkerung weder gerecht noch alternativlos, sondern einfach nur respektlos! So der FWG-Vorsitzende und Stadtverordnete, Willi Torka, in seiner Haushaltsrede. Respektlos auch die Verbalentgleisung des SPD-Stadtverordneten Quirin, welcher unsere Bürger in seinem HK-Leserbrief mit Guerilla-Gruppen verglich. Und als sei dies noch nicht genug, so legte Quirin nach und bezichtigte unsere Bevölkerung nun der Intoleranz. Da es der neuen SPD-Fraktionsführung wohl ganz offensichtlich egal war, wie sich ihr „Rabauke Genosse Quirin“ über alle Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt äußerte, entschuldigte sich der FWG-Fraktionsvorsitzende, Karl Heinz Spengler, bei allen Hattersheimern für diese unakzeptable und durch nichts zu rechtfertigenden Form der Bürgerbeschimpfung, welche von einem frei und geheim gewählten Parlament niemals ausgehen darf! Zurück zur Grundsteuer:  Die Grundsteuer-B-Anhebung von 400% auf 550% bedeutet für jeden Bürger unserer Stadt, vom Baby bis zum Rentner, rund € 60,00 mehr Belastung pro Jahr. Für eine vier köpfige Familie also € 240,00 weniger verfügbares Einkommen, beispielsweise für Kinderschuhe, Bekleidung, Bücher oder Altersvorsorge. Dafür ein herzliches Dankeschön an unsere Bürgermeisterin Köster, welche diese Erhöhung ja bekanntermaßen wohnortbedingt nicht bezahlen muss. Und ebenso auch an die Rot/Grüne Mehrheitsfraktionen der Stadtverordnetenversammlung, welcher Parteiproporz über Bürgerwille geht!

FWG mit neuem Vorstand

Auf ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung hat die FWG-Hattersheim einen neuen Vorstand gewählt. Erster Vorsitzender ist Willi Torka. Helmut Eberhardt stand für dieses Amt nicht mehr zur Verfügung, da er mittelfristig seinen Lebensmittelpunkt verlagern will.

Der 55-jährige Diplom-Informatiker Torka lebt mit seiner Frau und drei Kindern seit über zwanzig Jahren in Okriftel. Seit Beginn dieser Legislaturperiode gehört er der Stadtverordnetenversammlung und dem Haupt- und Finanzausschuss an.

Zu seinem Stellvertreter wurde Michael Lixenfeld erneut in seinem Amt bestätigt. Alter und neuer Kassierer ist Kurt Feierbach. Schriftführerin wurde Beatrix Schmitt. Als Beisitzer wurden Ilona Spengler, Werner Schmidt und Frank Feierbach gewählt. Kraft Amtes sozusagen gehören Dr. Klaus Schmitt (Magistrat) und Karl Heinz Spengler (Fraktionsvorsitzender) dem Vorstand ebenso als Beisitzer an. Kassenprüfer sind Dr. Dominik Mayer und Adrian Torka.

In seiner Rückschau ging Eberhardt insbesondere auf die deutlich sichtbarere FWG-Politik vor Ort, als auch das Abschneiden der FWG bei der Landes- und Bundestagswahl ein. Was auf kommunaler Ebene schon sehr gut klappt, muss auf Landes- und Bundesebene erst noch hart erarbeitet werden, so Eberhardt in seiner Schlussfolgerung.

Karl Heinz Spengler, Vorsitzender der FWG-Fraktion, zog eine durchweg positive Jahresbilanz zur Fraktionsarbeit. Beide Fraktionsmitglieder arbeiten konzentriert auf allen Organebenen der Stadt mit, wie man beispielsweise an den Konsolidierungsvorschlägen als auch am Thema Baustopp und dem damit verbundenen Akteneinsichtsausschuss feststellen kann. Spengler kritisierte dabei scharf das Verhalten der Rot-Grünen Rathausmehrheit bezüglich Konsolidierungsvorschläge. Sein Fazit, die wesentlichen Vorschläge bei uns abgeschrieben, copy and paste, sozusagen.

In seinem Schlusswort hat Torka zunächst seinem Vorgänger für sein jahrelanges Engagement für die FWG gedankt. Zugleich kündigte er ein Strategiemeeting Anfang März an. Dabei wolle man nicht nur die Eckpunkte der künftigen Politik für Hattersheim festlegen, sondern auch überlegen, wie das 25 jährige Bestehen der Freie Wähler Hattersheim in diesem Jahr entsprechend gefeiert werden kann.